PM: Einmal das Saarland und Hamburg bitte!

kreisgebietsreform2

Pressemitteilung: Einmal das Saarland und Hamburg bitte!

Die Veröffentlichung der Vorlage zur Kreisgebietsreform durch die Landesregierung hat bestätigt, was zu erwarten war. Fernab vom Bürger oder des Alltags der Brandenburger haben SPD und LINKE entschieden, die Landkarte Brandenburgs völlig umzukrempeln und aus den ehemals 18 Kreisen und kreisfreien Städten 10 zu machen.


Die Junge Alternative fordert eine grundlegende Überarbeitung des Konzeptes!

Dazu der Landesvorsitzende Dennis Hohloch: „Die so entstehenden Super-Landkreise können sich zum Teil mit den Flächen anderer Bundesländer messen, aber besitzen bei weitem nicht deren dezidierte politische sowie verwaltungstechnische Strukturen. Wie kann man es einem Senftenberger erklären, dass er in Zukunft in einem Landkreis wohnen wird, der die Fläche des Saarlandes und Hamburgs habe? Wie soll in Zukunft vernünftige Kommunalpolitik gestaltet werden, wenn ehrenamtlich Tätige Politiker von Herzberg nach Cottbus fahren müssen, um an einer Kreistagssitzung teilnehmen zu können? Wie sollen noch flächendeckende staatliche Dienstleistungen für Brandenburger ohne Auto angeboten werden?
Die Landesregierung beweist wieder einmal, dass sie vor den Herausforderungen der Zukunft kapituliert und die Bewohner außerhalb des Speckgürtels für abgehängt erklärt.“

Vorstand

JA-Brandenburg